#Achtsamkeit in der #Schule mit Kindern. Wie wir unsere Kinder im Sinne der Achtsamkeit begleiten können.

Dieses Thema liegt mir ganz besonders am Herzen, weil ich selbst täglich erfahre, wie sehr ein Leben in Achtsamkeit unsere emotionale Gesundheit und die emotionale Gesundheit  unserer #Kinder fördert. Ich wünsche mir für alle Erwachsenen und Kinder ein Alltag, der entschleunigter und bewusster gelebt werden kann. In unserer heutigen #Gesellschaft bedarf es etwas #Bewusstsein, um nicht im Strom der Ruhelosen mitzuschwimmen. Ich möchte deshalb etwas Bewusstsein schaffen und aufzeigen, wie es uns gelingen kann gegen diesen Strom zu schwimmen. Hierzu möchte ich euch erzählen aus meinem Alltag mit Kindern und Euch konkrete Anregungen für den Familienalltag geben.

Achtsamkeit ist für mich eine Lebenseinstellung, eine innere Haltung und ein Wert, der mich im Leben begleitet und den ich im Umgang mit Kindern als dringend notwendig erachte.

Es ist meine Überzeugung, dass wir Kindern beibringen können, wie sie gut auf sich selbst, ihren Körper und ihre Seele achten können.

Ich sehe es als meine Verantwortung, Kinder so zu begleiten, dass sie unserer Leistungsgesellschaft und deren Anforderungen begegnen können.

Ich sehe es als meine Aufgabe, Kinder aufzuzeigen, wie sie ihre Gefühle und Bedürfnisse achtsam wahrnehmen und äußern können.

Ich sehe es als unverzichtbaren Bildungsauftrag, Kindern zu vermitteln, wie sie achtsam mit sich selbst und ihren Mitmenschen umgehen können.

Ich möchte Kindern so begleiten, dass sie nicht immer nur auf ein Ziel hinarbeiten, um dann zufrieden und glücklich zu sein. Ich möchte sie so begleiten, dass sie auf dem Weg zu ihrem ganz persönlichen Ziel erfüllt und verbunden mit sich selbst und ihren Gefühlen sind.

Ich möchte ihnen zeigen, dass Achtsamkeit bedeutet, Gedanken über sich selbst und andere achtsam zu pflegen, wie eine zarte Blume, die gerade heranwächst.

Hierfür sind wir Erwachsene, Erzieher, Lehrer und Eltern Vorbilder und Leuchttürme. Hierfür dürfen wir uns selbst weiterentwickeln, um unsere Kinder liebevoll begleiten und stärken zu können.

Deshalb möchte ich diese Woche das Thema Achtsamkeit hier aufgreifen und zahlreiche praktisch Anregungen für den Schul- und Familienalltag bieten.

 

 

#ACHTAMKEIT IN MEINEM SCHULALLTAG MIT KINDERN:

Ich liebe meinen Beruf, durch den ich wöchentlich Kindern in unterschiedlichsten Entwicklungsphasen begegnen darf. Mein für mich oberstes Ziel dabei, ist für Kinder in diesen Momenten voller Achtsamkeit da zu sein.

Mit steigendem Arbeitspensum spürte ich an einigen Tagen Stress, Druck und Unruhe. Mir wurde dadurch bewusst, dass ich an meiner Tagesstruktur etwas verändern darf, um regelmäßig entschleunigen zu können.

Inzwischen habe ich mir meinen Alltag so eingerichtet, dass ich mich durch ganz bewusste Rituale regelmäßig entschleunige, in Momenten verweile und einfach versuche nur zu SEIN. Diese Haltung begleitet mich über den Tag und dadurch gelingt es mir zunehmend besser, wirklich im HIER und JETZT mit mir allein und mit Menschen, die mich umgeben zu sein.

Ich spüre, dass ich durch diese innere Haltung und Lebenseinstellung im Umgang mit mir selbst liebevoller und weicher geworden bin und dies somit auch mit Kindern, Kollegen, Eltern und meiner Familie sein kann.

Mein Berufsalltag beginnt durch eine gemütliche Fahrt mit dem Fahrrad in die Schule zum schönen Schloss Nymphenburg und ich versuche mich während dieser Fahrt ganz bewusst darauf einzulassen, dass es meine Zeit ist und ich ganz bei mir sein darf. Ich darf meinen Körper wahrnehmen, meine Gefühle zulassen (Müdigkeit, Aufregung, Vorfreude), die gute frische Morgenluft genießen und die ganzen Orte und Plätze in ihrer Schönheit bewusst wahrnehmen. Dieser Moment gehört am Morgen ganz allein mir.

Sobald ich das Schulhaus betrete, haben meine Lieblingskolleginnen und ich uns vorgenommen uns ganz bewusst mit einer liebevollen Umarmung zu begrüßen. Wir nennen es inzwischen „Umarmungsmeditation!“ und schenken uns hier gegenseitig Wertschätzung für einen guten Start in den Tag.

Mit einem guten Filterkaffee betrete ich dann voller Dankbarkeit für so ein schönes Reich das Klassenzimmer, öffne die Fenster und genieße den Blick auf den Kanal und die Bäume. Das dauert sicher nur 1 Minute, ist für mich allerdings nicht mehr wegzudenken J.

Wenn dann schließlich die Kinder ins Klassenzimmer stürmen, versuche ich einfach nur für sie DA zu sein. Wir begrüßen uns mit einem Lächeln und schauen uns dabei in die Augen und ich sage jedem Kind. In Begrüßungen kann so viel Achtsamkeit und Wertschätzung liegen.

Wenn es klingelt setzen sich alle Kinder an ihren Platz schließen die Augen und hören für wenige Minuten einfach nur auf ihren Atem, auf das Vogelgezwitscher, auf ihre Gefühle. Manchmal spreche ich dazu und leite die Kinder an. Nach dieser Übung berühre ich die Kinder mit einer Feder leicht am Nacken und sie dürfen ganz leise in den Sitzkreis kommen.

Dort angekommen beginnen wir mit einem Begrüßungslied, zünden eine Kerze an und sprechen zuerst über unsere Gefühle und über das, was uns am Morgen bewegt, über das, was wir gespürt haben als wir unsere Augen geschlossen haben, darüber wo unsere unterschiedlichen Gefühle im Körper wohnen und wie wir mit ihnen umgehen können.

Dieses Ritual ist für meine Kinder inzwischen so wichtig, dass sie es auch einfordern, wenn ich mal von einer anderen Lehrkraft vertreten werde.

Wichtig für Kinder ist es nach unseren Morgenritualen, zu wissen, was sie am Tag erwartet. Ich gebe ihnen deshalb einen groben Überblick über den Tag, um die Kinder achtsam darauf vorzubereiten, was sie erwartet.

Den gesamten Morgen rhythmisiere ich durch zahlreiche weitere Achtsamkeitsübungen.

  1. Wir setzen Bodypercussion ein, um unseren Körper wieder besser zu spüren
  2. Fantasiereisen
  3. Trommeln und Musik mit Instrumenten
  4. Singen, Tanzen und Bewegungsübungen
  5. Körperwahrnehmungsübungen
  6. Gefühle äußern und annehmen
  7. Achtsame und gewaltfreie Kommunikation
  8. Rollenspiele, in denen Empathie angebahnt wird
  9. Glaubenssätze vor Proben („Ich schaffe das!“ „Ich kann das!“ „Ich mache das so gut, wie ich kann!“, „Ich vertraue mir!“, „Ich habe Vertrauen!“)
  10. Begrüßungsritual, Verabschiedungsritual, Probenritual, Geburtstagsritual, Montagsritual, Freitagsritual
  11. Zuhören lernen und aktiv zuhören durch Nachfragen
  12. Wertschätzung lernen durch sprachliche Bildung
  13. Achtsames gemeinsames Essen vor der Pause
  14. Rückzugsmöglichkeiten schaffen

Nicht nur Kinder mit ADHS, Lernschwierigkeiten, Konzentrationsproblemen etc. brauchen diese Achtsamkeit in der Schule. Alle Kinder profitieren von diesem Umgang. Wenn ich Lehrer im Rahmen meiner schulpsychologischen Tätigkeit berate, erkenne ich häufig, dass Kindern in der Schule zu wenig Ruhe, zu wenig Pause und zu wenig Entschleunigung ermöglicht wird. Dagegen herrscht Zeit- und Notendruck, der schon in der Kindheit dazu führt, dass Kinder dauerhaft unter einem Adrenalinrausch leiden, der dauerhaft sehr schädlich ist.

Bewegung ist sehr wichtig, jedoch auch ruhige Übungen, die sehr energetische Kinder zur Ruhe bringen sind dann von Vorteil.

Kinder brauchen mehr Ruhe als uns Erwachsenen bewusst ist und wir dürfen sie begleiten dabei, dieses Bedürfnis wahrzunehmen und ihnen dabei helfen es zunehmend selbst zu befriedigen.

Wenn dein Kind Probleme in der Schule hat und du dir Unterstützung wünscht, helfe ich gerne weiter. Schreib mir einfach über das Kontaktformular.